Licht und Farbe bestimmen unsere visuelle Wahrnehmung. 80 Prozent unserer Informationen nehmen wir durch das Sinnesorgan Auge auf. Grund genug also, sich im Raumdesign mit einer bewussten Farb- und Lichtgestaltung in Räumen auseinanderzusetzen. Zumal wir 90 Prozent unserer Zeit in Gebäuden verbringen.

Ein Baum wächst im Sommer; wenn die Tage kürzer werden, macht  sich ein Murmeltier für den Winterschlaf bereit; ein Mensch fühlt sich mit Frühlingserwachen wieder viel leistungsfähiger als die Monate zuvor. Drei Beispiele von unendlich vielen, die zeigen, dass Lebensfunktionen im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Lichtrhythmus der Natur stehen.  Rotes Abendlicht, blaue Dämmerung, goldgelber Sonnenaufgang: Für uns Menschen ist Lichtempfindung immer auch mit Farbensehen verbunden.

Farbe ist  eine reine Sinnesempfindung. Deshalb ist eine bewusste Farbgestaltung so geeignet, auf seelisches Wohlbefinden Einfluss zu nehmen. Die emotionale Wirkung von Farbe beruht auf der Grundpolarität des Farbenkreises.  Aktive Farben wie Rot, Orange und Gelb werden als lichthaft warm und anregend wahrgenommen. Auf der passiven Seite stehen Türkis, Blau und Violett, die konzentriert, kühl und introvertiert wirken. Eine harmonische Raumgestaltung wird immer darauf abzielen, das Verhältnis von aktiven zu passiven, warmen zu kalten, strahlenden zu stumpfen Farbflächen aufeinander abzustimmen.

Aktive Farben richten den stärksten sinnlichen Appell an uns. Sie sollten deshalb nur dosiert verwendet werden und damit das Gleichgewicht zwischen Anregung und Entspannung halten.

Neben diesen allgemeingültigen Farbgesetzen hat aber jeder Mensch zusätzlich eigene Farbpräferenzen, die seine seelische Identität verbildlichen. Im Verlauf eines Lebens ändern sich diese individuellen Farbklänge. So gibt es kein Grundrezept für „richtige“ Farbauswahl und Raumgestaltung. Zusätzlich ist natürlich Architektur und Nutzungsart des farbig gestalteten Raumes entscheidend. Ruhezonen wie Schlaf- und Wohnzimmer verlangen ein sachtes Farbkonzept, während Aktivzonen wie Küchen im häuslichen Bereich oder Büros im Arbeitsumfeld durchaus kräftige Farbimpulse vertragen können. All das haben wir von der Voelker Wohnraumberatung stets vor Augen, wenn wir Raumdesign in und Hamburg gestalten.

Außerdem achten wir darauf, das Raumdesign auf die Vitalfunktionen des Menschen abzustimmen. Der Wechsel von Schatten und Helligkeit, Kontrasten und weichen Übergänge – das gilt für Farbe wie Licht – schafft eine reizvolle Umgebung, die Ermüdung entgegenwirkt. Eine Tatsache, die mittlerweile vor allem bei der Gestaltung von Schreibtisch-Arbeitsplätzen zum Zug kommt – und nachweislich zu mehr Spaß an der Arbeit und erhöhter Leistungsfähigkeit führt.

Ein Farbkonzept ist also durchaus eine vielschichtige Aufgabe, die wir mit Begeisterung für Sie anpacken. Natürlich bei Voelker, der Wohnraumberatung in Hamburg.